Best Practice Beispiele aus der Flüchtlingsarbeit
- Arbeit -


Unser Motto:
„Nachhaltige Wiederverwertung“ und helfende Hände. voneinander lernen, sich austauschen und Freude haben.

gemeinsam Arbeiten als Schlüssel zur Integration




Arbeit wird neben der Sprache von der Politik als der Schlüssel zur Integration verstanden.


In der Ehrenamtsarbeit werden zwar keine Jobförderungsmaßnahmen angeboten. Es gibt aber viele Jobförderungsprojekte, die Flüchtlinge mit auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Eines davon ist der Nähtreff in Ochsenhausen.

Projekte wie der Nähtreff geben den Flüchtlingen nicht nur einen Einblick in das Arbeitsleben, sie sind für viele Flüchtlinge auch sinnstiftend und bieten die Sprache in der Arbeitswelt zu lernen.

Zudem steht die Gemeinschaft, das gemeinsame Arbeiten im Vordergrund.

Der Nähtreff in Ochsenhausen


Steckbrief

In der Projektwerkstatt des Nähtreff erhalten Flüchtlingsfrauen die Möglichkeit gemeinsam mit Schneiderinnen, Lehrerinnen und zur Verfügung gestellten Nähmaschinen, Stoffen, Kleidungsstücken aus dem Kleidertreff neue Glanzstücke wie Upcycling-Mode, Beutel, Taschen, Kissen, Schürzen, Utensilio und vieles mehr zu fertigen.


Außerdem gibt es Anleitungen zu Änderungen und Ausbesserungen von Kleidungsstücken, zum Kürzen oder Verlängern von Hosen und Jacken, zum Einnähen oder Austauschen von Reißverschlüssen.


Parallel vermittelt werden Grundkenntnisse im Zuschneiden, Sticken, Stricken, und Häkeln, Einsicht in spezielle Arbeitsabläufe und die Wiederverwertung von Textilien.


Der Nähtreff sieht eine Vorqualifizierung zum beruflichen Praktikum vor. Da die Umgangssprache Deutsch ist, können die Chancen im Praktikum besser abzuschneiden erhöht werden.


Nähmaschinen sind vorhanden, Stoffe und Zubehör werden kostenfrei gestellt.

Kontakt

Das Nähtreffteam Ochsenhausen
Frau Kirsten Herrmann

Frau Arjawan Hamchou

Frau Hilde Hochdorfer

naehtreff-aka-ochs(at)asyl-bc.de

Visitenkarte_rgb.JPG