Jugendarbeit mit Flüchtlingen in Ochsenhausen

th_jugendarbeit_ochsenhausen.png

Jugendliche sind unsere Zukunft.

Sie tragen so viel Potential in sich, das durch Förderung und zwischenmenschliche Beziehungen weiterentwickelt werden kann.

Kinder und Jugendliche mit Flüchtlingshintergrund tragen eine besondere Geschichte in sich.

Unsere Hoffnung besteht darin, diesen Kindern ein offenes Ohr, Zuwendung und Verständnis entgegenzubringen, um immer wieder kleine Zeiten des Abschaltens, Spielens und Zusammenseins zu ermöglichen.


Für das Organisationsteam ist die Zusammenarbeit mit den Vereinen und Schulen am Ort besonders wichtig. Während der Sommerferien können die Kinder zum Beispiel am Kinderferienprogramm der Stadt Ochsenhausen teilnehmen.

Zudem besteht die Möglichkeit sich zum Ferienwaldheim Hölzle des evangelischen Jugendwerks anzumelden. Dort werden sie von geschulten Mitarbeitern betreut.

    th_jugendarbeit-ochsenhausen.jpg

    Wöchentliche Kinder- und Jugendgruppe

    Seit Februar findet jeden Montag von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr ein Jugendabend für jugendliche Flüchtlinge zwischen 11-17 Jahren aus Ochsenhausen statt.
    Derzeit besuchen ca. 15 Jugendliche aus den Gemeinschaftsunterkünften und den umliegenden Anschlussunterkünften die Jugendabende.
    Gemeinsame Spiele und Zeit zum Unterhalten stehen an diesen Abenden im Vordergrund.
    Geplant sind auch weitere gemeinsame Aktionen an den Wochenenden. Momentan besteht das Jugendteam aus zwei Personen.
    Geleitet wird der Jugendtreff von Rahel Zimmermann in Kooperation mit dem Arbeitskreis Asyl und dem Ev. Jugendwerk.
    Frau Zimmermann unterrichtet die Jugendlichen auch in der VKL-Klasse in Reinstetten.

    Affenberg_1.JPG

    Jugendgruppe macht Fahrt zum Affenberg

    Am Karsamstag ging es mit 14 Jugendlichen nach Salem auf den Affenberg. Die Begeisterung an den Tieren war den Jugendlichen ins Gesicht geschrieben. Die Affen, Storche und Fische wurden gespannt beobachtet und zauberten Grinsen auf die Gesichter. Mutig fütterten sie die Affen. Gemeinschaftlich teilten die Jugendlichen Vesper und tauschten sich über Erlebnisse beim Picknick aus. Mit vollem Magen und viel Lachen ging es dann auf die Schaukel auf dem Spielplatz. Zum Abschluss wurde auf der Heimfahrt ein Abstecher auf den Höchsten gemacht, von welchem die Jugendlichen bei traumhaften Wetter, den Bodensee, Österreich und die Schweiz sehen konnten.

    Landesjugendorchester_2.JPG

    Jugendliche und junge Erwachsene aus den Gemeinschaftsunterkünften in Ochsenhausen treffen Musikerinnen und Musiker des Landesjugendorchesters

    In den Osterferien wurden die Jugendlichen vom Jugendorchester eingeladen. Sie durften neue Instrumente kennenlernen und auch ausprobieren. In einer netten Atmosphäre tauschten sich die Jugendlichen über ihre Instrumente aus.

    Rissbild2.jpg

    Jugendliche aus Ochsenhausen beteiligen sich an der Sonderausstellung "Augenblicke"

    Flüchtlinge aus Ochsenhausen haben sich an der Fotoausstellung "Augenblicke" beteiligt. Sie haben dafür mit Einwegkameras Fotos ihrer neuen Heimat, Ochsenhausen gemacht.

    Mehr
    sz-online-bc-hoelzle.jpg

    Elf Flüchtlingskinder aus Biberach nehmen am Ferienwaldheim Hölzle teil

    Biberach, 06.09.2015 (SZ, ©Schwäbische Zeitung)

    Elf Flüchtlingskinder haben in den Sommerferien am an der Freizeit Ferienwaldheim Hölzle in Biberach teilgenommen, das vom Evangelischen Jugendwerk veranstaltet wird. Die Kinder stammen aus der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Biberacher Bleicherstraße.

    Die zwölfjährige Flora kommt aus dem Erzählen gar nicht mehr heraus: „Am besten hat mir das Klettern gefallen und das Tanzen, und das Singen, und die Betreuer waren so lieb.“

    Mit leuchtenden Augen erzählt sie beim Auswertungsgespräch der Leiterin der Kinderbetreuung in der Bleicherstraße, Marion Martin, von ihrem zwölftägigen Aufenthalt im Ferienwaldheim Hölzle. Und ein anderes Mädchen aus der Gemeinschaftsunterkunft in der Bleicherstraße meint: „Schade, dass es schon vorbei ist. Warum kann ich morgen nicht wieder ins Hölzle fahren?“

    Zusammen mit neun anderen Kindern aus der Gemeinschaftsunterkunft haben die beiden Mädchen am zweiten Abschnitt des Ferienwaldheims Hölzle teilgenommen und dabei viele neue Freunde gefunden. „Gut war“, so eine Mitarbeiterin, „dass wir die Kinder je nach Alter auf die verschiedenen Gruppen verteilen konnten, so waren sie schnell integriert.“ Dies ist auch Pfarrer Matthias Ströhle wichtig. Er ist Beauftragter für Asyl- und Flüchtlingsfragen im evangelischen Kirchenbezirk Biberach und sagt: „Es ist gut, wenn die Flüchtlingskinder aus der Stigmatisierung als Flüchtlinge herauskommen und einfach Kinder unter anderen Kinder sein dürfen.“

    Dies habe während der Waldheimzeit durch das Konzept, die Kinder einfach in bestehende Gruppen zu integrieren, ausgesprochen gut geklappt, sagt PfarrerStröhle.

    Vorausgegangen war allerdings auch eine ausführliche Schulung des Hölzleteams, durch die Verantwortlichen der ökumenischen Flüchtlingsarbeit, in der die jugendlichen Mitarbeiter zum Beispiel erfuhren, unter welchen Bedingungen die Kinder in den Heimen wohnen. Zudem wurden die Kinder während der Freizeit von der Studentin Corinna Zeh begleitet. Diese hat sie morgens in der Bleicherstraße abgeholt und am Abend wieder zurück gebracht. Des Weiteren war sie ein wichtiges Bindeglied zu den Eltern der Kinder.

    Besuch im Wohnheim

    Auch für die Hölzlemitarbeiter war die Teilnahme der Flüchtlinge eine große Bereicherung. Dies zeigte sich nicht zuletzt darin, dass es sich die Hölzle-Leiterinnen des zweiten Abschnitts, Sarah Dietze und Nadine Ruf nicht nehmen ließen, die Kinder nach dem letzten Waldheimtag im Flüchtlingsheim zu besuchen und jedem Kind ein Geschenk mitzubringen.

    Dass diese Kooperation zwischen der ökumenischen Flüchtlingsarbeit und dem Evangelischen Jugendwerk ankommt, wird auch darin deutlich, dass sich dieses Jahr auch ehemalige Bewohner der Bleicherstraße selbständig zum Hölzle angemeldet hatten. Pfarrer Ströhle hofft, dass irgendwann auch unter den Hölzle-Mitarbeitern einmal ein ehemaliges Flüchtlingskind sein wird. Die derzeitigen Kinder aus der Bleicherstraße wünschen sich auf jeden Fall, dass sie im nächsten Jahr wieder kommen dürfen.

    Unterschrift Foto: Hölzle-Leiterin Nadine Ruf verteilt kleine Erinnerungsgeschenke an die Flüchtlingskinder aus der Bleicherstraße, die an der Ferienfreizeit teilgenommen haben Bild: Ströhle, ©Ströhle

Osterbasteln mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien am 04.04.2015

Osterbasteln
20150404_osterbasteln3.jpg
20150404_osterbasteln2.jpg
20150404_osterbasteln4.jpg

Ansprechpartner
der Arbeitsgruppe Jugendarbeit

Frau Zimmermann

  jugendarbeit-aka-ochs(at)asyl-bc.de


    jugendarbeit.jpg

    Der ökumenische Arbeitskreis Asyl sucht Mitarbeiter in der Jugendarbeit!

    Da es derzeit viele Teilnehmer des Jugendkreises gibt, sucht das Mitarbeiterteam nun dringend weiteren Mitarbeiter.
    Durch mehrere Mitarbeiter können nicht nur die Kontinuität der Treffen gewährleistet und weitere Aktionen gestartet werden, sondern auch ein intensiverer Kontakt zu den einzelnen Jugendlichen gepflegt werden. Bei Interesse können Sie sich sehr gerne bei Frau Zimmermann (jugendarbeit-aka-ochs(at)asyl-bc.de) oder beim Ev. Pfarramt der Kirchengemeinde Erolzheim-Rot melden(Pfarrer Matthias Ströhle Tel. 08395-9369380).




Termine Kinder- und Jugendgruppe

Die Kindergruppe trifft sich

jeden Montag

15:30 Uhr - 17:00 Uhr

in der GU Birkentrasse

Die Jugendgruppe trifft sich

jeden Montag

17.30 Uhr - 19:00 Uhr

in der GU Birkentrasse

    th_rotary_bc.png

    Bericht des Rotary Club Biberach über die Jugendarbeit mit Flüchtlingen in Ochsenhausen

    Zum Originalbeitrag

Jugendarbeit mit Flüchtlingen - Ökumenischer Arbeitskreis Asyl Ochsenhausen Ochsenhausen