Newsletter Flüchtlingsrat Nr. 211

Liebe Mitglieder, Fördermitglieder und Interessierte,

gegen Ende des Jahres wird es im Bereich Flucht und Migration keineswegs ruhiger. Neue Gesetzesvorhaben - beispielsweise das Fachkräfteeinwanderungsgesetz - werfen ihre Schatten voraus, wobei das genannte Gesetz nach dem aktuellen Stand wohl eher nicht die Erwartungen erfüllen wird, die einige darin gesetzt hatten.

Immerhin gibt es einige grundsätzlich positive Neuigkeiten - diese betreffen die zivile Seenotrettung im Mittelmeer, den aktuellen Erlass zu Ermessensduldungen für Helfer*innenausbildungen und Einstiegsqualifizierungen und die Verlängerung des Abschiebestopps für Syrien.

Zum Abschluss des Jahres möchten wir uns bei allen bedanken, die sich in Baden-Württemberg in vielfältiger Weise in der Arbeit für und mit Geflüchteten engagieren. Es ist uns immer wieder eine Inspiration, wie intakt die ehrenamtlichen Strukturen auch nach mehreren Jahren der intensiven und oft kräfteraubenden Arbeit sind. Wir werden auch im kommenden Jahr für Sie da sein - genaueres können wir allerdings nicht dazu sagen, weil wir immer noch keine verbindliche Auskunft von der Landesregierung bezüglich unserer Förderung haben. Ein besonderer Dank geht an diejenigen, die uns als Mitglieder unterstützen. Da vielfach davon die Rede ist, dass die Bereitschaft, sich in der Arbeit mit Geflüchteten zu engagieren, rückläufig sei, sind wir besonders stolz darauf, dass wir dieses Jahr einen erheblichen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen haben - rund ein Viertel unserer aktuellen Mitglieder sind 2018 eingetreten! Das ist für uns eine große Ermutigung, auch im kommenden Jahr gemeinsam mit Ihnen die sicherlich großen Herausforderungen anzugehen.

Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und weiterhin viel Kraft für Ihr Engagement!

Der Vorstand und die Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrats.



die letzten Nachrichten
Thema Seenotrettung
Interkulturelle Woche 2019 im Landkreis Sigmaringen vom 22. September 2019 - 20. Oktober 2019
August 2019
The Push-back Map
Juli 2019

Newsletter Flüchtlingsrat Nr. 211