Allgemeine Infos

    20161117_ochsenhausen_KleiderTreff_Foto_Damenmode.jpg

    Der Kleidertreff

    Der KleiderTreff in der Memminger Straße 7 ist ein Second-Hand Laden mit Gebrauchtkleidung für die ganze Bevölkerung.

    Der KleiderTreff ist offen für alle!

    Denn nicht nur Flüchtlinge und Personen mit schmalem Geldbeutel suchen günstige Kleidung und Wäsche. Viele kaufen Gebrauchtes auch aus Gründen des Umweltschutzes. Dadurch ist der Kleidertreff ein Treffpunkt für alle, für Flüchtlinge und Arbeitskräfte aus europäischen Ländern ebenso wie für Second-hand-Liebhaber, Umweltschützer und modebewusste Damen und Herren jeden Alters und jeder Größe.

    Der Kleidertreff ein Sozialladen!

    Der Kleidertreff ist nicht gewinnorientiert. Daher gibt es z.B. Kinder- und Jugendbekleidung zu besonders günstigen Preisen. Zudem kommt der Reinerlös aus dem Verkauf der Kleiderspenden vollständig Sozial- und Entwicklungsprojekten zugute.


    Die Geschichte des Kleidertreffs

    Der Kleidertreff wurde November 2015 von Mitarbeitenden des Ökumenischen Arbeitskreises Asyl eröffnet und steht unter der Trägerschaft der Diakonischen Bezirksstelle Biberach. Er wird nach wie vor komplett ehrenamtlich betrieben und lebt von den vielen guten Kleiderspenden ebenso wie von den Kundinnen und Kunden, die gerne und regelmäßig dort einkaufen. Kleiderspenden können zu den Geschäftszeiten abgegeben werden.

    2016

    Leider wurde der KleiderTreff von Hochwasser und Schlamm beim Unwetter Ende Juni 2016 schwer getroffen. Der Schaden betrug mehrere Tausend Euro.


    Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht!

    Falls Sie im Laden beim Verkauf oder bei der Sortierung mithelfen wollen, sprechen Sie einfach das Verkaufsteam darauf an.


    Öffnungszeiten:

    Dienstag bis Samstag von 9 bis 12 Uhr und

    Dienstag, Donnerstag und Freitag zudem von 15 bis 18 Uhr.

    Der KleiderTreff steht allen offen und ist zu finden in der Memminger Str. 7 in Ochsenhausen – direkt an der B 312.

    Gerne werden laufend Kleider- und Schuhspenden während der Öffnungszeiten angenommen; sie sollten jedoch sauber und intakt sein. Auch Haushaltswäsche, Handtaschen und Modeschmuck kommen zum Verkauf.

Aktuelles

Der aktuelle Flyertext des Kleidertreffs

Secondhand Mode

  • gute Qualität und preiswert für alle
  • Bekleidung für Damen, Herren und Kinder
  • Accessoires wie Taschen, Schals, Modeschmuck
  • Schuhe
  • Heimtextilien

Ochsenhausen, Memminger Str. 7
Telefon-Nr. 0152 3476 3445

Unsere Öffnungszeiten
Dienstag 9 – 12 Uhr 15 – 18 Uhr
Mittwoch 9 – 12 Uhr
Donnerstag 9 – 12 Uhr 15 – 18 Uhr
Freitag 9 – 12 Uhr 15 – 18 Uhr
Samstag 9 – 12 Uhr

An den vier Jahrmärkten geöffnet von 9 – 18 Uhr

Sie können bei uns nach Herzenslust in angenehmer Atmosphäre einkaufen und werden gerne von einem freundlichen Verkaufsteam beraten. Rund 30 Frauen arbeiten ehrenamtlich in Sortierung und Verkauf und sorgen dafür, dass Sie bei uns gute und preiswerte Ware finden. Sie sehen ihr Engagement als Beitrag VON MENSCH ZU MENSCH und nicht zuletzt auch für die Umwelt durch die Wiederverwendung der gespendeten Textilien.

Falls Sie dem KLEIDERTREFF Textilien aller Art und Schuhe zukommen lassen wollen, nehmen wir diese sehr gerne während der Öffnungszeiten entgegen.

Mit dem Verkaufserlös unterstützen wir nach Abzug der laufenden Kosten Sozial- und Entwicklungsprojekte.

Neue Mitarbeiter/-innen sind uns jederzeit herzlich willkommen.

Der KLEIDERTREFF wurde im November 2015 von Mitgliedern des Ökumenischen Arbeitskreis Asyl Ochsenhausen unter dem Dach der Diakonie gegründet, um Flüchtlingen aus der ganzen Region selbstbestimmten Zugang zu Kleidung zu ermöglichen. Es war ihnen jedoch von Anfang an wichtig, die Konzeption zu erweitern und den KLEIDERTREFF für alle an Second-hand-Kleidung Interessierten zu öffnen.

Inzwischen ist ein weiteres Sozialprojekt entstanden: Kompetente Frauen des KleiderTreff leiten einen NähTreff für geflüchtete Frauen, bei dem sie nähen (lernen) und sich begegnen können – und nebenbei Deutsch lernen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.asyl-bc.de

Presse

Kleidertreff des Arbeitskreises Asyl und der Diakonie öffnet in Ochsenhausen seine Türen

Ochsenhausen, 15.11.2015 (Ferdinand Leinecker, ©Schwäbische Zeitung)

Im voll besetzten Verkaufsraum wurde in Ochsenhausen in der Memminger Straße 7 der neue Kleidertreff feierlich eröffnet.

Pfarrer Matthias Ströhle, Leiter und Koordinator des Arbeitskreises Asyl, begrüßte die vielen Gäste mit den Worten „Wir wollen helfen mit ganzem Herzen“ und bedankte sich bei den mittlerweile 40 Ehrenamtlichen Helfern. Die anwesenden Damen bat er auf den roten Teppich und überreichte ihnen zusammen mit Pastoralreferent Karlheinz Bisch sowie Diakoniepfarrer Peter Schmogro jeweils eine Rose als kleines Dankeschön. Auch die männlichen Helfer wurden mit einem kleinen Geschenk bedacht. Peter Schmogro von der Diakonie des evangelischen Kirchenbezirks Biberach, die die Trägerschaft übernommen hat, schloss sich Ströhles Worten an und nannte den Kleidertreff einen Ort der Begegnung in Ochsenhausen, zwischen Flüchtlingen und Einheimischen. „Hier sollen neue Freundschaften geschlossen werden“ – genau das wünsche er sich. Schmogro sieht diesen Treffpunkt auch als Beitrag zu einer erfolgreichen Integration. Er soll mehr sein als ein gewöhnlicher Secondhandladen.

Bürgermeister Andreas Denzel zeigte sich bei seinen Grußworten sichtlich zufrieden, dass in Ochsenhausen ein geeigneter Platz für diesen neuen Kleider-Treff gefunden werden konnte. Er dankte den Sponsoren und allen an diesem Projekt Beteiligten. Einer dieser Sponsoren, der Lions Club Biberach überbrachte bei dieser Gelegenheit eine Spende in Höhe von 2000 Euro. Dekan Hellger Koepff vom Kirchenbezirk Biberach ging bei seiner Ansprache auf das Ziel und Konzept des Kleidertreffs ein. Es solle hier ein Stück Frieden entstehen und er erhoffe sich, dass in diesem Treff ein „Treffpunkt für alle“ in Ochsenhausen entstanden ist.

Nathalie Ziju und Laura Zalenga aus Biberach berichteten über ihre Ausstellung „Ankommen“ sowie ihre Fotos von Flüchtlingen, die im Verkaufsraum ausgestellt sind. Sie haben sich oft und lange mit diesen Menschen unterhalten und jedes Bild erzähle seine eigene, oft traurige Geschichte, wie die beiden berichteten. Mit „Hier im schönen Rottumtal“ begannen mehrere Gedichte, vorgetragen von Asylbewerbern aus dem Raum Ochsenhausen. „Freiheit, Gleichheit, Menschenwürde“, das wünschen sie sich. Ihre Reime endeten mit einem Dank an alle und den Worten „Wir sind hier schon fast daheim“.

Barbara Baumann vom Arbeitskreis Asyl arbeitete die Entstehung des Kleider-Treffs von der Idee bis zur Einweihung kurz auf. Sie betonte auch, dass der Treff für jedermann zugänglich ist. Angeboten werden günstige Waren von Textilien über Schuhe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Der Treff versteht sich aber nicht als Bistro, worauf sie schon angesprochen wurde. Kleiderspenden seien herzlich willkommen, betonte Baumann (siehe Fußnote). Der Erlös aus den Verkäufen werde nach Abzug der Unkosten an gemeinnützige Institutionen weitergeleitet, so Baumann.

Das Ochsenhauser Original Franz „Oxi“ Baur hatte die Veranstaltung mit seinen wie immer in Reimen gefassten, aber dieses Mal traurigen Geschichten eröffnet. Kerstin Högerle begleitete ihn auf der Oboe.

Kleiderspenden werden während der Öffnungszeiten entgegengenommen. Diese sind Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie am Mittwoch und Samstag von 9 bis 12 Uhr. Interessierte an der Mitarbeit im Kleiderladen können sich an Gerda Kramer, Telefon 07352/949904, wenden.


    IMG-20160626-WA0006.jpg

    Kleidertreff vom Hochwasser betroffen

    In der Nacht vom 23.06.2016 und 24.06.2016 wurde auch unser Kleidertreff vom Hochwasser heimgesucht.

    Beide Lagerräume wurden total überschwemmt und mit ihnen der gesamte Keller des Hauses.

    Nach dem weitgehenden Absaugen der Wassermassen durch die Feuerwehr Erolzheim sah man nur Verwüstung: Restlos alles war durcheinandergespült und mit viel Schlamm bedeckt, so dass so gut wie nichts mehr zu gebrauchen ist. Teilweise stand das Wasser über einen Meter hoch in den Kellerräumen. Da das Wasser voller Schlamm war, müssen wir nun unsere ganzen Lagerbestände entsorgen.Nur die Kleidung, die an der oberen Stange hing, blieb einigermaßen verschont und ein paar Schachteln, die im 2. Keller auf dem obersten Regal standen, blieben trocken. Diese und am Ende einige Säcke voll mit Kleidung, die leichter verschmutzt war, können nach dem Waschen für den Verkauf verwendet werden. Und die Biertischgarnituren waren robust genug, das Ganze gut zu überstehen.

    Das ist sehr tragisch und schrecklich, weil uns viele Leute diese Kleider ja zum Weiterverwerten überlassen und gespendet haben. Glück im Unglück ist, dass beim Hochwasser niemand zu Schaden gekommen ist, und ebenso, dass unser Verkaufsraum weitgehend vom Hochwasser verschont geblieben ist.

    Ein ganz besonderer Dank gilt allen, die die ganze Nacht durchgemacht haben, und ebenso allen, die heute den Tag über Wasser und Schlamm geschippt und Kleider hochgetragen haben, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kleidertreffs, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des AK-Asyls, den Helfern aus der Kirchengemeinde Erolzheim-Rot, den Helfern im Haus und natürlich auch den Flüchtlingen, die mit Hand angelegt haben.

    Es war ein bewegendes Zeichen der Solidarität, wie viele Menschen gemeinsam zusammengeholfen und spontan ihre ganze Tagesplanung umgeworfen haben.

    Ca. 15 Leute halfen dann ab Samstag, 10 Uhr, die Schlammmassen mit verdreckter Kleidung und Schachtelfetzen und viele Gegenstände aus den Mieter-Kellern ins Freie zu schaffen.

    Am Sontag, den 26. Juni haben weitere Helfer geholfen, die noch brauchbare Kleidung mit Hochdruckstrahlen abzuspritzen.

    Am Montag, den 27. Juni und am Dienstag den 28. Juni haben Flüchtlinge die unbrauchbare Kleidung in Container verladen.

    Der Schaden beträgt ca. 10.000.-€

    sz-online-20151030-ochsenhausen-kleidertreff.jpg

    Kleidertreff feiert Einjähriges


    Nach der Eröffnung im November 2015 blickt das Team des KleiderTreff mit Freude auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies wird am Freitag, 25. November, gefeiert und so wird jeder Einkaufende an diesem Tag ein kleines Präsent erhalten.

    Der Secondhand-Laden, der aus dem ökumenischen Arbeitskreis Asyl Ochsenhausen in Trägerschaft der Diakonie entstanden ist, wird nach wie vor komplett ehrenamtlich betrieben und lebt von den vielen guten Kleiderspenden ebenso wie von den Kundinnen und Kunden, die gerne und regelmäßig dort einkaufen.

    Leider wurde der KleiderTreff von Hochwasser und Schlamm beim Unwetter Ende Juni in den Kellerräumen schwer getroffen, was sehr viel Mehrarbeit und den weitgehenden Verlust vorrätiger Kleidung bedeutete. Inzwischen können die Keller wieder genutzt werden, so dass alles wieder rund läuft.

    Gerne werden laufend Kleider- und Schuhspenden während der Öffnungszeiten angenommen; sie sollten jedoch sauber und intakt sein. Auch Haushaltswäsche, Handtaschen und Modeschmuck kommen zum Verkauf.

    Falls Sie im Laden beim Verkauf, bei der Sortierung oder Raumpflege mithelfen wollen, sprechen Sie einfach das Verkaufsteam darauf an.

    C5DK_BLOG_uID-1_Thumb_cID-4047.JPG

    Ehrenamtliche feiern Mitarbeiterfest im Café Grieser

    Rund 45 Ehrenamtliche feiern das einjährige Jubiläum des Kleidertreffs im Café Grieser in Ochsenhausen

    Mehr

Bildergalerie

Bildergalerie

Bilder von der Eröffnung des Kleidertreffs

IMG_7929.JPG

Grußwort Dekan Hellger Koepff

IMG_7924.JPG

Grußwort Bürgermeister Denzel

IMG_7944.JPG

Grußwort und Dank Barbara Baumann

IMG_7951.JPG

Bilder von den Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser 2016

20160625_081303_resized.JPG
IMG-20160626-WA0007.JPG
IMG-20160626-WA0006.jpg
Ansprechpartner
der Arbeitsgruppe Kleidertreff

Das KleiderTreff-Team Ochsenhausen

kleidertreff-aka-ochs(at)asyl-bc.de


Betreiber:

Diakonische Bezirksstelle Biberach
88400 Biberach an der Riß

Tel. 07351 150210


Wichtige Infos

ÖFFNUNGSZEITEN

Der Kleidertreff ist zu folgenden Zeiten geöffnet:


 vormitttagsnachmittags
Dienstag9-12 Uhr15-18 Uhr
Mittwoch9-12 Uhr 
Donnerstag9-12 Uhr15-18 Uhr
Freitag9-12 Uhr15-18 Uhr
Samstag9-12 Uhr 

WER IST DER TRÄGER?

Die Trägerschaft des Kleider-Treffs hat die Diakonie übernommen.
Sie bringt ihr fachliches Know how und Wissen ein. Der Betreiber ist der Ökumenische Arbeitskreis Asyl Ochsenhausen

Die Adresse des Geschäftes lautet:
KleiderTreff
Memminger Straße 7
88416 Ochsenhausen

Tel: 01523 4763445
Email: kleidertreff-aka-ochs(at)asyl-bc.de

Ansprechpartnerin für Mitarbeiter ist Frau Gerda Kramer.
Ansprechpartnerin für allgemeine Fragen ist Frau Barbara Baumann.

WERDEN NOCH MITARBEITER/INNEN BENÖTIGT

Wir freuen uns immer über neue Helfer/-innen.

Wenn Sie mitmachen möchten, die Kleidung zu sortieren, auszuzeichnen und / oder zu verkaufen, wenden Sie sich bitte an Frau Gerda Kramer, Tel. 07352 949904

WANN KÖNNEN KLEIDERSPENDEN ABGEGEBEN WERDEN?

Gebrauchtkleider können zur normalen Öffnungszeit abgegeben werden. Telefonisch ist der Kleider-Treff während diesen Zeiten unter folgender Nummer erreichbar: 01523 4763 445.

IST DER KLEIDER-TREFF NUR FÜR FLÜCHTLINGE GEÖFFNET?

Der Kleider-Treff ist aus der Flüchtlingsarbeit heraus entstanden, er soll aber keine Zweiklassengesellschaft (Flüchtlinge als Bedürftige erster Klasse) befördern, da dies unweigerlich zu Sozialneid führt.

Daher ist der Kleider-Treff für alle geöffnet, nicht nur für Menschen mit Berechtigungsschein.

WARUM SIND DIE GESPENDETEN KLEIDER IM KLEIDER-TREFF NICHT KOSTENLOS?

Der KleiderTreff soll „Hilfe zur Selbsthilfe“ sein.

Er soll Flüchtlingen und anderen Bedürftigen nicht das Gefühl vermitteln Hilfsempfänger zu sein.
Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen geringe Beträge für die Waren zu verlangen.
Zudem zeigt die Erfahrung aus anderen Sozialläden: „Was nichts kostet ist nichts wert“. Das wollen wir vermeiden.

WERDEN AUCH ANDERE DINGE IM KLEIDER-TREFF ANGEBOTEN?

Nein, im Kleider-Treff beschränken wir uns auf Textiles im weitesten Sinne.

Dies hat mehrere Gründe. Zum einen kommen wir so nicht in Konflikt mit Gewährleistungsfristen und Sicherheitsbestimmungen, z.B. bei Elektrogeräten. Zum anderen wollen wir nicht den anderen Ochsenhausener Sozialinstitutionen wie dem Martinsladen und der Hilfe für Kasachstan Konkurrenz machen. Uns ist es wichtig gemeinsam eine gute soziale Abdeckung für alle Bedürftigen zu erzielen. Was es jedoch geben wird, ist eine Pinnwand, an die man Gesuche und Angebote pinnen kann.

Zudem möchten wir hier weiterhin auf den Markplatz auf unserer Internetseite www.asyl-bc.de verweisen.

WARUM DER NAME KLEIDER-TREFF?

Der Name Kleider-Treff ist Programm.

Der Kleider-Treff soll ein Treffpunkt zwischen Menschen unterschiedlichster Schichten und Herkunftsländer sein.

Im Idealfall stehen Flüchtlinge hinter dem Tresen und kommen durch den Verkauf der Kleider mit Einheimischen ins Gespräch.

WERDEN FLÜCHTLINGE MIT EINBEZOGEN?

Ja, schon jetzt haben Flüchtlinge aktiv beim Umbau und bei der Einrichtung des Ladens mitgearbeitet.

Mittelfristig ist auch daran gedacht, Flüchtlinge im Kleiderladen zu qualifizieren. Wir hoffen, dass der Kleider-Treff so „ihr“ Laden wird.

WIE ERKENNE ICH DEN KLEIDER-TREFF?

Der KleiderTreff hat ein sehr markantes Logo: Ein Mensch mit ausgestreckten Armen.

Darin spiegeln sich alle wichtigen Elemente des KleiderTreff wider: die offenen Arme, ein Kreuz, der Hinweis auf Kleidung, der kommunikative Aspekt.

GIBT ES NUR ALTES IM KLEIDERTREFF?

Im KleiderTreff gibt es zwar gebrauchte Textilien, diese sind jedoch modisch und von guter Qualität.

Außerdem wird das Kleidersortiment regelmäßig ergänzt bzw. ausgetauscht.

Es lohnt sich also, mehrmals im Monat vorbei zu kommen.


  • slide
  • Mode im Kleidertreff

    Mode im Kleidertreff

KleiderTreff - Ochsenhausen Ochsenhausen